Skip to navigation Skip to content

Dienstleistungen

Leistungen für Qualifizierung während des Bezugs von Transferkurzarbeitergeld beantragen

Als Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin mit Anspruch auf Transferkurzarbeitergeld haben Sie über Ihren Arbeitgeber die Möglichkeit, an einer beruflichen Qualifizierungsmaßnahme teilzunehmen.

Hinweis: Dies gilt besonders für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen aus kleinen und mittleren Betrieben (mit weniger als 250 Beschäftigten).

Qualifizierungsmaßnahmen können beispielsweise sein:

  • kaufmännische Lehrgänge
  • technische Lehrgänge
  • Kurse für EDV-Basisqualifikationen
  • Maßnahmen im Bereich Lager, Logistik oder Transport (z.B. Gabelstaplerschein)

Die Teilnahmekosten übernehmen die zuständige Stelle und Ihr Arbeitgeber oder eine Transfergesellschaft.

Die Leistungen werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanziert und ergänzen die Fördermöglichkeiten nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III). Es besteht kein Rechtsanspruch. Die Förderung kann nur gewährt werden, sofern genügend Mittel zur Verfügung stehen. Leistungen aus ESF-Mitteln sind nicht nur gegenüber entsprechenden SGB II- und SGB III-Leistungen nachrangig, sondern auch gegenüber entsprechenden Leistungen Dritter.

Tipp: Weitere Informationen zu Transfermaßnahmen und Hinweise zum Antragsverfahren für Transferkurzarbeitergeld finden Sie auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit.

Verfahrensablauf

Ihr Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft muss die Leistung Ihrer Qualifizierungsmaßnahme schriftlich bei der zuständigen Stelle beantragen. Die Qualifizierungsdefizite müssen zuvor durch eine Maßnahme zur Feststellung der Eingliederungsaussichten (§ 110 SGB III) festgestellt worden sein. Mit dem Antrag muss ein Qualifizierungskonzept (Vordruck) vorgelegt werden, das eine aussagekräftige Kostenkalkulation enthält. Bei den erstattungsfähigen Kosten muss der Eigenanteil des Arbeitgebers bereits abgezogen sein.

Tipp: Welche Maßnahmen für Sie am sinnvollsten sind, können Sie am besten in einem persönlichen Beratungsgespräch mit dem zuständigen Betreuer bei der Agentur für Arbeit festlegen.

Bewilligt die zuständige Stelle die Förderung, erfolgt die Auszahlung monatlich im Nachhinein in gleichbleibenden Raten an den Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft. Die letzten beiden Raten werden erst ausgezahlt, nachdem Ihr Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft die Schlussrechnung vorgelegt hat.

Zuständigkeit

die Agentur für Arbeit, in deren Bezirk sich die Betriebsstätte des umstrukturierenden oder entlassenden Betriebes befindet

Voraussetzungen

Voraussetzungen sind:

  • Sie als  Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin
    • haben einen Anspruch auf Transferkurzarbeitergeld nach § 111 SGB III,
    • sind bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitsuchend gemeldet und
    • haben Qualifizierungsdefizite.
      Die Qualifizierungsdefizite muss die zuständige Stelle feststellen.
  • Die Qualifizierungsmaßnahme
    • verbessert Ihre Aussichten auf Eingliederung,
    • findet innerhalb des Bezugsraums von Transferkurzarbeitergeld statt und endet vor Ablauf des Anspruchs und
    • wurde nach SGB III und der " Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung (AZAV))" anerkannt (ebenso wie der Anbieter dieser Maßnahme).
  • Der Arbeitgeber beteiligt sich an der Finanzierung der Maßnahme.
Sonstiges

Änderungen, die die Gesamtkosten der Qualifizierung beeinflussen, muss Ihr Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft der zuständigen Stelle unverzüglich mitteilen. Zu Unrecht geleistete Zahlungen kann die zuständige Stelle zurückfordern beziehungsweise noch nicht geleistete Zahlungen verweigern.

Der Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft ist auch verpflichtet, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen darüber zu informieren, dass eine Förderung durch den ESF erfolgt. Der Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft ist auch für die Erfassung der Teilnehmerdaten und Daten zum Eingliederungserfolg verantwortlich. Die Übermittlung erfolgt mit einer von der Agentur für Arbeit bereitgestellten Excel-Datei.

Erforderliche Unterlagen

Qualifizierungskonzept einschließlich einer Kostenkalkulation (durch den Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft)

Kosten/Leistung

Keine. Sie müssen jedoch die Fahrtkosten tragen.

Hinweis: Der Arbeitgeber oder die Transfergesellschaft muss sich in angemessenem Umfang an der Finanzierung der Maßnahme beteiligen.

Rechtsgrundlage
Freigabevermerk
Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit hat dessen ausführliche Fassung am 18.02.2013 freigegeben.

Zurück