Skip to navigation Skip to content

Dachmarkenprozess: Grundsteine für Positionierung erarbeitet

Rund 80 Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Wurzach haben am 25.11. in einem vierstündigen Workshop den Grundstein für die zukünftige Positionierung der Stadt gelegt. Diese ist Teil des Dachmarken-Prozesses und dient zugleich als Basis für den neuen visuellen Auftritt der Stadt Bad Wurzach.

In enger Zusammenarbeit mit Vertreterinnen und Vertretern der Bürgerschaft, der Unternehmen, der Leistungsträger, der Vereine und ehrenamtlichen Organisationen sowie der Politik entwickelt die Stadt mit ihren Ortsteilen einen Fahrplan, um sich als wettbewerbsfähigen Lebens-, Wirtschafts- und Tourismus- bzw. Gesundheitsstandort zu positionieren und aktuellen Themen und Herausforderungen pro aktiv zu entgegnen. Hierzu fand am vergangenen Samstag ein breit angelegter Bürgerworkshop statt. Rund 80 engagierte Bürgerinnen und Bürger legten den Grundstein der Positionierung, die im Verlauf des Dachmarken-Prozesses unverzichtbar ist und in einem neuen visuellen Auftritt für die Stadt Bad Wurzach mündet. Bis zum Sommer 2018 sollen visuelle Ergebnisse vorliegen.

Mit fünf Arbeitsrunden war der von der beauftragten Agentur GRUPPE DREI aus Villingen-Schwenningen moderierte Workshop eine inhaltlich sehr vielschichtige Veranstaltung. Zunächst stand die aktuelle Situation der Stadt Bad Wurzach auf der vierstündigen Tagesordnung. Dabei wurde die Frage nach den gegenwärtigen Werten und dem Selbstverständnis der Stadt mit sogenannten Assoziationskarten und der von GRUPPE DREI entwickelten Methode der Semionomie erörtert. Beide Methoden fanden auch bei der Frage nach der zukünftigen „Wunschsituation“ ihre Anwendung. Aus diesen Aussagen zum Ist- und Soll-Zustand können Stärken, Schwächen und konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Darüber hinaus präsentierte GRUPPE DREI die Ergebnisse der Analyse und erste erkennbare Herausforderungen.

„Bereits im Workshop selbst, resultieren erste Entwicklungspotenziale, die wir nun im Detail auswerten werden. Gerade die Erarbeitung der Charaktereigenschaften von Bad Wurzach stellt für die zukünftige Markenbildung einen entscheidenden Schritt dar,“ bringt Carolin Deberling von der GRUPPE DREI die Ergebnisse auf den Punkt.

Im weiteren Verlauf beschäftigten sich die Teilnehmer eingehend mit den Zielgruppen der Stadt Bad Wurzach. Mithilfe der sogenannten Persona-Methode wurden archetypische Vertreter der internen und externen „Hauptzielgruppen“ herausgearbeitet. Auf dieser Grundlage können die Kommunikationsmaßnahmen und die damit verbundenen Kanäle auf einzelne Personen oder Gruppen zielgruppengenau angepasst werden. Neben der Stadt profitieren davon auch Akteure aus Handel, Tourismus und Industrie.

Die Erkenntnisse aus dem Workshop arbeitet GRUPPE DREI jetzt auf. Diese fließen in die Positionierung der Stadt ein, die voraussichtlich im Februar kommenden Jahres im Stadtrat vorgestellt wird.

Begrüßung der Teilnehmer durch Herrn Bürgermeister Bürkle im Kurhaus
Engagiert wurde gemeinsam gearbeitet