Skip to navigation Skip to content

Unser Weg zum neuen Logo ...

Hier geht's zu Bürger & Wirtschaft

Unser Weg zum neuen Logo ...

Hier geht's zu Gäste & Freizeit

Unser Weg zum neuen Logo ...

Hier geht's zur Stadtinfo

Unser Weg zum neuen Logo ...

Hier geht's zu Veranstaltungen

Unser Weg zum neuen Logo ...

Hier geht's zu News

Unser Weg zum neuen Logo ...

Mit der Entscheidung für eine Dachmarke und das neue Logo hat die Stadt die Grundlage für einen zeitgemäßen, einheitlichen Auftritt mit Wiedererkennungswert in der öffentlichen Außendarstellung geschaffen. Wir möchten an dieser Stelle nochmals den Weg hin zur neuen Marke erläutern.

Die Ausgangssituation

In der Vergangenheit trat die Stadtverwaltung Bad Wurzach mit allen ihren Ämtern und Betrieben (Bad Wurzach Info, Baubetriebshof…) mit unterschiedlichsten Briefbögen, Farben (u.a. auch mit den Stadtfarben blau/gelb/rot) und mit verschiedenen zeichnerischen Elementen auf. In unterschiedlichsten Ausprägungen kamen die verschiedenen Wappen von Kernort und Ortschaften aber auch Sonderzeichen wie der Moorkolben, Eigenkreationen oder auch die Embleme des Kurbetriebs zum Einsatz.

Neben einer damit nicht wirklichen vorhandenen Identifikation und Verbindung mit der Gemeinde bedeutete dies bislang auch, dass häufig und einzelfallmäßig bei der Gestaltung von Flyern, Plakaten, Beschriftungen usw. grundlegend neu entschieden werden musste.

Verwaltung und Gemeinderat waren sich deswegen im Jahr 2017 einig, dass durch einen neuen Auftritt ein deutlicher Wiedererkennungswert der Stadt mit allen Einrichtungen und Ortschaften und gleichzeitig eine Erleichterung der Arbeitsprozesse erreicht werden kann.

Der Auftrag zur Entwicklung eines neuen Logo (=Dachmarke, unter der sich alle Ämter, Betriebe und Einrichtungen und auch die Ortschaften wiederfinden) wurde öffentlich ausgeschrieben und im August 2017 nach ausführlicher Beratung und Vorstellung im Stadtrat an die Agentur „Gruppe Drei“ aus Villingen-Schwenningen vergeben. Auch Bad Wurzacher Firmen waren dabei zur Angebotsabgabe aufgefordert.

Der Stadtrat hat darüber hinaus eine Lenkungsgruppe eingesetzt, die die nächsten Schritte in der Entwicklung des neuen Auftritts im Auftrag des Gremiums gehen sollte. Es wurden Vertreter aller Stadtratsfraktionen, der Ortschaften, aus dem HGV und der Bad Wurzacher Unternehmer und Betriebe benannt, die zusammen mit der Verwaltung im Laufe des Prozesses zu vielen Sitzungen zusammengekommen sind und dabei den neuen Auftritt der Stadt Bad Wurzach Schritt für Schritt mit begleitet haben.

Die Bürgerbeteiligung

Wichtig für eine möglichst breite Akzeptanz des neuen Logos war die Beteiligung der Bürgerschaft von Anfang an. Dazu wurden die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines sogenannten „Bürgerworkshops“ aufgerufen, sich mit Ideen und Meinungen in den Prozess einzubringen. Über 80 Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde haben sich hier im November 2017 bei einem halbtägigen moderierten Workshop engagiert, um die Grundlage für die weitere Ausarbeitung zu schaffen. Vertreterinnen und Vertreter aus der Bürgerschaft, aus dem Gemeinderat, aus der Unternehmerschaft, Vereinsvertreter, Vermieter und natürlich auch aus den Stadt- und Ortsverwaltungen beteiligten sich damals im Kurhaus, wo an zehn Tischgruppen mit durchschnittlich acht Personen im Team diskutiert und gearbeitet wurde.

Unter anderem ging es bei der Bürgerbeteiligung um Aspekte wie:

  • Wie sehen wir uns als Stadt Bad Wurzach heute?
  • Wie sehen wir uns in Zukunft?
  • Was verbinden wir dabei mit unserer Stadt Bad Wurzach?
  • Was ist der Schwerpunkt bzw. der Mittelpunkt in unserer Stadt?
  • Und welche Gefühle, Emotionen verbinden wir mit unserer Stadt als unserer Heimat?

Mit solchen und ähnlichen Fragestellungen befassten sich die Workshopteilnehmer intensiv, woraus letztlich wesentliche Erkenntnisse für den weiteren Prozess gewonnen werden konnten. Denn das waren Aussagen der Bürgerschaft zur empfundenen Gegenwart, zur gewünschten Zukunft und zum Weg dorthin.

Die Positionierung

Aus den Rückmeldungen des Bürgerworkshops arbeitete die Agentur Gruppe Drei im darauf folgenden halben Jahr eine Grundpositionierung unter den Gesichtspunkten „Geborgen, lebendig, einfach Zuhause“ heraus, die im Juli 2018 dem Gemeinderat präsentiert wurde. In ihrer Analyse des Ist-Zustands hat die Marketingagentur in Bad Wurzach die Bereitschaft zu Veränderungen ebenso festgestellt wie ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl und ein großes Gefühl für Menschlichkeit – jeder Einzelne ist wichtig und geht in unserer Gemeinschaft nicht unter – ausgemacht.

Darüber hinaus sind den Menschen hier eine Offenheit für eine Neuorientierung, für Veränderung und die Innovationsbereitschaft genauso wichtig wie Stabilität, Sicherheit und Tradition.

Als eines der „Hauptthemen“ wurde das Stichwort Natur genannt. Mit dem Wurzacher Ried, dem größten intakten Hochmoor Mitteleuropas und mit unserer ländlichen und sehr naturnahen Gemeindestruktur ist dies nicht weiter verwunderlich. Aber die Bürgerbeteiligung hat gezeigt, dass dies auch der Schwerpunkt im Auftritt der Stadt und der zukünftigen Entwicklung sein soll.

Weitere Bildelemente sollten „helle, warme Ausstrahlung“, „entspannte, lebendige Atmosphäre, Freude und Gemeinschaft“ und „natürliche Farben“ sein. Außerdem wurde bereits damals zu Hochwertigkeit im Auftritt, der Berücksichtigung ökologischer Werte und dabei zu naturnahen Materialien bei Ausstattungsgegenständen und Souvenirs geraten.

Die neue Marke

Am 11. Februar 2019 hat der Gemeinderat auf der Grundlage des einstimmigen Vorschlags der Lenkungsgruppe die Entscheidung über das künftige Erscheinungsbild der Stadt Bad Wurzach getroffen. Die Basis des neuen Logos ist dabei ein frisches, natürliches Grün, aber auch die Farben Blau und Petrol tauchen auf, in Anlehnung an die Farben im Wurzacher Ried.

Die frischen und natürlichen Farben prägen die neue Marke Bad Wurzach und stehen für die Moor- und Naturausrichtung. Zugleich symbolisieren sie eine kontrastreiche, selbstbewusste und dynamische Stadt.

Die bildhaft in Form von Punkten dargestellten Bürgerinnen und Bürger spielen die Hauptrolle in der Außenwahrnehmung. Die Punkte zeigen auch, dass der Einzelne wichtig ist: Bad Wurzach ist keine anonyme Menge sondern zeigt Kontur und Individualität.

Die gepunktete Gebiets-Silhouette umfasst sowohl den Stadtkern als auch die neun Ortsteile Arnach, Dietmanns, Eintürnen, Gospoldshofen, Haidgau, Hauerz, Seibranz, Unterschwarzach und Ziegelbach. Tritt eine Ortschaft in ihrem Namen auf, ist deren geografische Lage mit einem verstärkten Punkt sichtbar. So ist trotz Einheitlichkeit dennoch die Einzigartigkeit der Ortschaften und auch der individuelle Auftritt gewährleistet.

Die Offenheit Bad Wurzachs spiegelt sich in der eigens abgewandelten Schrift wider und die gegeneinander geöffneten Kreise zeigen, dass unsere Stadt nicht grenzenlos ist, aber dennoch offen und durchlässig. Die Begrenzung durch die Kreise spiegelt auch das Gefühl der Sicherheit, das unsere Bürger in unserer Stadt haben.

Auch einen neuen Slogan, also eine Botschaft, wird es geben: „natürlich . “ in Verbindung mit einem individuellen Begriff sorgt künftig dafür, dass ganz individuell und zielgruppen-, themen- und produktorientiert kommuniziert werden kann. Partner und Freunde von Bad Wurzach können damit zudem fortan ihre eigene Botschaft verbreiten.

Nähere Informationen zum Inhalt der Marke finden Sie auch im extra erstellten Flyer, der hier heruntergeladen werden kann.

Und wie geht es nun weiter?

Mit der öffentlichen Präsentation beim verkaufsoffenen Sonntag hat die eigentliche Arbeit zur Umsetzung der Marke in die Praxis begonnen. „In der gesamten Außenkommunikation wollen wir Schritt für Schritt auf das neue Erscheinungsbild umstellen“, so Bürgermeisterin Scherer. „Beispielsweise wurden das Erscheinungsbild der städtischen Homepage sowie einzelner Dokumente wie Präsentationen, Stellenausschreibungen oder Pressemitteilungen bereits angepasst“. Weitere Aspekte wie der gesamte Schriftverkehr, Bürger- und Gästeinformation oder Anpassungen bei Neuauflagen von Flyern, Broschüren usw. sollen zeitnah folgen. Und mittelfristig werden nach und nach auf Aspekte wie Beschilderungen, Hinweise oder Aufdrucke auf Fahrzeugen u.ä. folgen.