Skip to navigation Skip to content

Beet beim Kurhaus im Stil des neuen Logos

Das „Grünteam“ des Bauhofs freut sich über das neue Beet, v.l.n.r.: mit Jasmin Waibel, Matthäus Riedle, Erhard Gut, Kai Melchior, Gerd Leiprecht, Vorarbeiterin Erika Dennenmoser und Bauhofleiter Frank Lott

Nicht nur in Schriftverkehr, Internetauftritt oder Werbeartikeln hält die neue Dachmarke für Bad Wurzach derzeit Einzug. Auch das „Grünteam“ des städtischen Bauhofs zeigte sich zuletzt mit der Anlage eines Pflanzbeetes beim Kurhaus kreativ, das dem neuen Logo nachempfunden ist.

Bauhofleiter Frank Lott berichtet, dass die Idee nach dem Beschluss der Dachmarke im Februar ganz spontan entstanden sei. Er habe sich dann mit den Kolleginnen und Kollegen des Grünteams zusammengesetzt und überlegt, ob und wie man das Logo mit einer geeigneten und ansprechenden Bepflanzung abbilden kann. „Wir haben uns neben einer vernünftigen Größe dabei insbesondere auch um die Farbwahl der Pflanzen Gedanken gemacht“ so der Bauhofleiter. „Natürlich war klar, dass wir die Farbtöne nicht 1:1 widerspiegeln können“ – man könne die Grundzüge des Logos aber doch recht gut wiedererkennen.

Da sich eine geeignete Pflanze im Farbton „petrol“ nicht finden ließ, war der Bauhof insbesondere dankbar über eine Spende der Verallia AG, so dass rund 500 kg Glasschotter mit eingebaut werden konnten, um den äußeren Ring des Logos nachzustellen. Zudem sei von der Firma Metallbau Butscher als Fassung für den äußeren Ring ein Metallstreifen im entsprechenden Radius vorgebogen worden.

Insgesamt seien in dem Beet rund tausend Pflanzen gesetzt sowie rund vier Kubikmeter Humus und zwei Kubikmeter Pflanzerde verarbeitet worden. „Ein herzlicher Dank gilt für die Spende und dem gesamten Grünteam für die kreative Umsetzung der Idee“, so Frank Lott. Das Beet passe gut in die Umgebung mit Kurhaus und Kurpark, wo der Bauhof für Bürgerschaft und Gäste ohnehin laufend mit der Pflege und Anpflanzungen befasst sei. „Hier haben wir dies sehr gut mit dem neuen Auftritt der Stadt verbinden können“.