Skip to navigation Skip to content

Keine Preiserhöhung im Vitalium

Trotz erheblicher Steuererhöhung: Die Saunapreise im Vitalium bleiben unverändert

Mit einer groß angelegten Protestaktion unter dem plakativen Slogan „Aktive Gesundheitsvorsorge darf nicht bestraft werden!“, sammelten seit Beginn des Jahres über 350 deutsche Bäder- und Saunabetriebe gemeinsam mit dem Deutschen Sauna-Bund, der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen und der European Waterpark Association Unterschriften von über 126.000 Besuchern öffentlicher Saunaanlagen in Deutschland. Auch das Vitalium Bad Wurzach konnte mehrere hundert Unterschriften gegen eine geplante Steuererhöhung für Saunabesucher beitragen.

Dennoch und trotz aller guten Argumente für die belegbar positiven Wirkungen des Saunierens für die Gesundheit, hat das Bundesministerium der Finanzen zum 01. Juli 2015 festgelegt, dass die Umsatzsteuer auf Saunaeintritte statt des bisher ermäßigten Steuersatzes von 7% nun auf den Regelsteuersatz von 19% angehoben wird. Somit müssen die Besucher von öffentlichen Saunalandschaften nach dem Willen der Finanzministerien mit teilweise drastischen Preiserhöhungen im Rahmen der Anhebung der Mehrwertsteuer rechnen.

Das Vitalium Bad Wurzach hat sich jedoch entschieden, diese Erhöhung der gesetzlichen Steuer um 12% derzeit nicht an seine Gäste weiterzugeben. Die veröffentlichten Eintrittspreise für die Saunalandschaft inkl. Thermalbad bleiben trotz Steuererhöhung unverändert.