Skip to navigation Skip to content

Vier Sterne für die Radrunde Allgäu - Zertifizierung zur "ADFC-Qualitätsradroute mit vier Sternen"

So schnell kann es gehen: Im Juni erst wurde nach zweijähriger Entwicklungsarbeit die Radrunde Allgäu - "Die Runde in die schönsten Ecken" eröffnet, am 9. Oktober nun überreichte der ADFC die Zertifizierungsurkunde und adelte die Radrunde Allgäu zur Qualitätsroute mir vier Sternen. Mit dieser 450 Kilometer langen Strecke ist es zum ersten Mal einer Destination gelungen, eine völlig neue Routenführung zu setzen. Denn anders als bei den bekannten Flussrouten geht es hier nicht um eine Tour von einem Punkt zum nächsten, sondern um das buchstäbliche "Erradeln" einer Region mit ihren Geschichten, Persönlichkeiten und unterschiedlichen Landschaftsformen. Entstanden ist das Produkt als Gemeinschaftswerk von 14 Allgäuer Orten und Tourismusgemeinschaften, den vier Allgäuer Landkreisen sowie weiteren touristischen Partnern. Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH betonte, dass von Anfang an Wert auf Qualität gesetzt wurde. Die ADFC-Sterne stehen für deutschlandweit geltende hohe Standards wie Sicherheit, Komfort und anspruchsvolle Übernachtungsmöglichkeiten. "Das Allgäu ist auf dem Weg, eine der Top-Raddestinationen in Deutschland zu werden." Stefan Fredlmeier, Geschäftsfeldsprecher Rad ist stolz darauf, dass anders als in anderen Regionen die Radrunde Allgäu als radtouristisches Aushängeschild der Region nicht von oben aufgedrückt wurde: "Konzeption und Umsetzung wurden maßgeblich von den Allgäuer Tourismusgemeinden begleitet, die sich von der Entwicklung des Radtourismus einen positiven Impuls für den eigenen Ort und die Gastgeber erwarten." Die Radrunde Allgäu führt durch sechs Landkreise in Bayern, Baden-Württemberg und Tirol und ist leicht erkennbar am einheitlichen Markierungszeichen: einem Rad mit farbig hinterlegten Speichen auf blauem Grund. Acht Erlebniswelten mit klingenden Namen wie "Glückswege", "Schlosspark" oder "Naturschatzkammern", zu denen auch Bad Wurzach gehört, bringen dem Radler das Allgäu mit all seinen Facetten näher. Zwei Transversale - der Iller- und der Allgäu-Radweg - sorgen für insgesamt neun mögliche Befahrungsvarianten. Bad Wurzach spielt als künftiges Radwegekreuz hier eine wichtige Rolle: Neben der Radrunde Allgäu liegt Bad Wurzach auch am Oberschwaben-Allgäu Radweg und dem Rot-Radweg. Ab dem kommenden Jahr wird der Schwäbische Bäderradweg erstmals beschildert, so dass Bad Wurzach dann als Knotenpunkt von vier Radfernwegen fungieren wird. Informationen zur Radrunde Allgäu finden Interessierte unter www.radrunde-allgaeu.de, kostenfreies Kartenmaterial gibt es in der Bad Wurzach Info. Unter www.adfc.de/sternerouten sind die Ergebnisse der Befahrung nachzulesen.