Skip to navigation Skip to content

Biologisches Kolloquium: Die Unbelehrbarkeit der Menschen
Hier geht's zu Veranstaltungen
Biologisches Kolloquium: Die Unbelehrbarkeit der Menschen
Hier geht's zu News
Biologisches Kolloquium: Die Unbelehrbarkeit der Menschen
Hier geht's zur Stadtinfo
Biologisches Kolloquium: Die Unbelehrbarkeit der Menschen
Hier geht's zu Bürger & Wirtschaft
Biologisches Kolloquium: Die Unbelehrbarkeit der Menschen
Hier geht's zu Gäste & Freizeit

Biologisches Kolloquium: Die Unbelehrbarkeit der Menschen

Kategorie: Bildung / Vorträge / Sprechtage, Tagestipp, Natur
Startdatum: Samstag, 30. Mär. 2019
Beginn: 15:00 Uhr
Ende: 18:00 Uhr

Menschen sind außerordentlich lernfähig was etwa Sprachen, Sport und technische Geräte angeht. Aber das heißt nicht, dass Menschen belehrbar sind und man ihnen die Gefahr klarmachen kann, in die sie sich durch eigenes Verhalten begeben.

Es ist einfach so, dass Menschen keine Kultur vertragen, die ihrer Natur widerspricht. Zu dieser Natur gehört die Erfüllung des biblischen Auftrages, sich zu vermehren. Aber wie viel Platz hat die Erde für wie viele Menschen? Und wie viele Flüchtlinge verträgt Europa? Der Klimawandel ist vor allem ein moralisch-ethisches Problem, bei dem niemand die Kunst praktizieren kann, es nicht gewesen zu sein. Offenbar hat bei den angesprochenen Themen die menschliche Rationalität versagt. Was bleibt den Menschen aber dann noch? Im Vortrag wird ein Vorschlag erörtert, der im 17. Jahrhundert so formuliert worden ist: „Das Herz hat seine Gründe, von denen der Verstand nichts weiß.“

Referent:

Prof. Dr. Ernst Peter Fischer,  Professor für Wissenschaftsgeschichte, Universität Heidelberg

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Salvatorkolleg Bad Wurzach und dem Ehemaligenverein des Salvatorkollegs Seit 1953 findet am Gymnasium Salvatorkolleg ein „Biologisches Kolloquium“ statt. Von Anfang an sollten dabei naturwissenschaftliche Fragen in einen philosophischen und ethischen Kontext gestellt und diskutiert werden