Skip to navigation Skip to content

Torfwerks-Hockete

Kategorie: Kinder und Jugend, Feste / Jubiläen, Brauchtum, Aktuelle Highlights, Tagestipp
Startdatum: Sonntag, 04. Aug. 2019
Beginn: 11:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr

Am So., 4. August von 11 bis 17 Uhr veranstaltet der Kultur- und Heimatpflegeverein Wurzen seine jährliche Torfwerkshockete im ehemaligen Zeiler Torfwerk. Neben Fahrten mit dem Torfbähnle werden für die Besucher auch stündlich Führungen durch das ganztags geöffnete Museum angeboten. Der Torflehrpfad, ein 1,5 Kilometer langer Lehrpfad "auf den Spuren der Torfstecher" mit 12 Stationen und Info-Tafeln über das Wurzacher Ried und den Torfabbau, kann von Groß und Klein gegangen werden. Für das leibliche Wohl ist mit Torfarbeiteressen, Steak, Wurst und Pommes gesorgt. Ab 14 Uhr gibt es zudem Kaffee und Kuchen. Groß und Klein ist hiermit herzlich eingeladen. Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Der Abbau von Torf hat in den oberschwäbischen Mooren eine lange Tradition. Mehr als 200 Jahre wurde in vielen Mooren in der Region Brenntorf, Streutorf, Gartentorf und auch Badetorf abgebaut. Vielfältige Spuren, die auch heute noch in den Mooren sehen sind, belegen diese Nutzung. Außer in den Mooren hat der Torfabbau auch in der Sozial- und Kulturgeschichte Spuren hinterlassen. Die Geschichte des Torfabbaus ist in Oberschwaben bislang nur teilweise aufgearbeitet. Deshalb hat sich die Stadt Bad Wurzach, der Kultur- und Heimatpflegeverein "Wurzen" und das Naturschutzzentrum Bad Wurzach das Ziel gesetzt, diese in einem Museum zu dokumentieren und zu präsentieren. Das Oberschwäbische Trofmuseum, das im ehemaligen Zeiler Torfwerk eingerichtet wurde, gibt einen Überblick über die Nutzungsgeschichte des Wurzacher Riedes.