Skip to navigation Skip to content

Benefiz-Konzert der Nothilfe e.V.: Piccolo paradiso – die fabelhafte Welt des Violoncello piccolo

Kategorie: Kultur, Musik, Aktuelle Highlights, Tagestipp
Startdatum: Sonntag, 22. Sep. 2019
Beginn: 16:00 Uhr
Ende: 18:00 Uhr
Ort: Wallfahrtskirche Gottesberg

Bei dem moderierten Konzert nimmt das Violoncello piccolo eine herausragende Rolle ein. Das Violoncello wurde irgendwann vor dem Jahr 1700 erfunden.Bevor es 100 Jahre später seinen Siegeszug als charmantes Streichinstrument der Tenorlage antrat, wurde viel experimentiert mit diesem großen Geigenbruder. Ein Lösungsversuch ist aus Musik von Johann Sebastian Bach bekannt: ein fünfsaitiges Exemplar, das damals als Basse de Violon, als Geigenbass firmierte. Das Konzert in der idyllisch gelegenen Wallfahrtskirche schmeichelt den Ohren, für die Augen ist es gleichsam ein Festschmaus, denn das Instrumentarium ist außergewöhnlich: Cembalo nach Giovanbattista Giusti, Lucca 1681, von Titus Crijnen, Amsterdam 1992, Bemalung von Annette Stacheder, Weingarten; Violoncello von Wilfried Leonhard, 1970, barock eingerichtet von Daniel Frisch, Lörrach; Violoncello piccolo, unbekannte Arbeit, eingerichtet von Daniel Frisch und Ekkehard Köhler, Argenbühl.

Michel Marpert war vielfältigen musikalischen Prägungen ausgesetzt. Er erhielt Violoncellounterricht in Friedberg/Hessen. Während des Studiums im seelenkundlichen Bereich kam er erstmalig im Frankfurter Renaissance-Ensemble mit historisch informierter Aufführungspraxis in Berührung, mit dem er über mehrere Jahre musizierte und konzertierte. Eine längere Eskapade als Kontrabassist in der akustischen Blues-Formation Hokum Voice und als Elektrobassist der Rockgruppe Hot Matches hinterließ tiefe Eindrücke. Über einen gesanglichen Ausflug im Figuralchor des Hessischen Rundfunks und später im Heidelberger Madrigalchor kam er erst später wieder zu seinem Instrument zurück. Er studierte zeitweise Barockvioloncello bei Christian Niedling an der Musikhochschule Trossingen und rundete seine technischen und musikalischen Kompetenzen in Projekten und Meisterkursen, u.a. bei Charles Medlam, Wolfgang Böttcher, Gerhart Darmstadt, Lucas Fels, Asa Akerberg, Blaise Vatré, Eckhard Sellheim und im Barockorchester der Musikhochschule unter Anton Steck ab.

Renate Marpert lernte Klavier und Orgel und studierte an der Kirchenmusikalischen Hochschule Heidelberg mit dem Abschluss des B-Diploms. Anschließend Aufbaustudium für Cembalo bei Egino Klepper an der Musikhochschule Mannheim. Weitere Studien bei Helga Kirwald, Terence Charleston und Carsten Lorenz. Sie ist heute als Lehrerin für Klavier, Cembalo, Blockflöte und Musikalische Früherziehung sowie als Chorleiterin tätig.

Beide Musiker gehören dem seit 1997 bestehenden ensemble petite reprise an, das seinerseits eine fundierte historisch informierte Aufführungspraxis mit einer hohen Kultur an Klanglichkeit und Emotionalität verbindet.

Das besondere ‚Gottesberg‘-Konzert“ unter Schirmherrschaft von Herrn Superior P. Konrad Werder: Renate und Michel Marpert führen unter dem Titel „Piccolo paradiso – die fabelhafte Welt des Violoncello piccolo“ Werke u.a. von Bach, Telemann, Rossi und Vivaldi auf. Die gagenfrei auftretenden Künstler fördern den Kauf des sozialpädagogischen
NOTHilfe-Hauses OASIS zur Aufnahme akuter Notfälle: www.nothilfe-verein.de

Eintritt: 15 Euro, Schüler und Studenten 10 Euro 
Online-Kartenbestellung: info@remove-this.nothilfe-verein.de
Karten- und Infotelefon (auch am Veranstaltungstag): 0160/98224024
Restkarten an der Konzertkasse ab 15 Uhr
Infos zur Nothilfe e.V.www.nothilfe-verein.de