Skip to navigation Skip to content

Rose Ausländer – ein Leben im Wort

Kategorie: Bildung / Vorträge / Sprechtage, Kurseelsorge
Startdatum: Freitag, 08. Nov. 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Ende: 21:30 Uhr
Ort: Kurhotel am Reischberg Bad Wurzach

Vortrag: Rose Ausländer – ein Leben im Wort 

Rose Ausländer (* 11.05.1901, Czernowitz, heutige Ukraine), von den Nazis verfolgte Jüdin, überlebte Getto und Zwangsarbeit, wanderte 1946 nach New York aus und kam 1965 nach Düsseldorf. 1972 zieht sie dort ins Nelly-Sachs-Haus, ein Alten- und Pflegeheim der jüdischen Gemeinde. Doch hier setzt sie sich nicht zur Ruhe, sondern „bricht auf“, hat zum ersten Mal Erfolg mit ihren Gedichten, die sie seit 50 Jahren schreibt. Ab 1977 zieht sie sich jedoch völlig zurück – in ein Leben im Wort – bis zu ihrem Tod (+ 03.01.1988). Diese 11 Jahre werden aber zur produktivsten Phase ihres künstlerischen Schaffens.

Die Kurseelsorge Bad Wurzach will – im Gedenken an die Novemberpogrome 1938 – einen Einblick geben in dieses Leben und Schaffen: Über Vortrag, wie Elemente aus Film und Musik. Denn Rose Ausländers Werke erzählen von Leben, Liebe, Landschaften und Menschen (in einer Zeit geprägt von Krieg, Vertreibung, Antisemitismus und Diskriminierung), sowie über sie selbst: Eine Person, die sich von nichts abhalten ließ, zu leben, zu lieben und darüber zu schreiben. Der Vortrag mit Elementen aus Film und Musik – anlässlich der Novemberpogrone 1938 - findet am Fr., 8. November um 19.30 Uhr statt. Referent und Musiker PR Raimund Miller, Kurseelsorge lädt dazu ins Kurhotel am Reischberg, Konferenzraum 1, EG, ein. Der Eintritt ist frei, Spenden unterstützen die Kurseelsorge. Herzliche Einladung!