Skip to navigation Skip to content

Literaturpreisverleihung: Autorenlesung findet im Kurhaus statt

Kategorie: Kultur, Bad Wurzacher Literaturpreis, Aktuelle Highlights
Startdatum: Sonntag, 10. Okt. 2021
Beginn: 14:30 Uhr
Ende: 16:00 Uhr
Veranstalter: Stadt Bad Wurzach
Ort: Kurhaus am Kurpark

Literaturpreisverleihung: Autorenlesung findet im Kurhaus statt

Nachdem sich bereits mehr Personen für die Autorenlesung durch den diesjährigen Literaturpreisträger Arno Geiger am Sonntag, 10. Oktober, um 14.30 Uhr angemeldet haben, als nach derzeitigen Bedingungen im Kapitelsaal des Maria Rosengarten untergebracht werden können, wird die Veranstaltung kurzfristig in den Kursaal im Kurhaus am Kurpark verlegt.

Bei der Lesung können Literaturinteressierte den Autor persönlich kennen lernen, wenn dieser aus seinem prämierten Buch „Unter der Drachenwand (Carl-Hanser-Verlag München, 2018)“ liest und referiert. „Zur Autorenlesung ist auch die Öffentlichkeit herzlich willkommen, der Eintritt ist frei“, lädt Bürgermeisterin Alexandra Scherer ein. „Wegen der derzeitigen Bestimmungen ist allerdings eine Anmeldung erforderlich, außerdem gelten für den Zutritt die derzeitigen 3-G-Regelungen“. Die Teilnehmer werden daher gebeten, einen entsprechenden Nachweis zur Veranstaltung mitzubringen.

Eine Anmeldung zur Autorenlesung ist noch bis Freitag, 8. Oktober, 10 Uhr unter stadt@remove-this.bad-wurzach.de bzw. 07564/302-102 möglich.

________________________________________________________________________________________________

 

Arno Geiger ist der Preisträger 2020 des Friedrich-Schiedel-Literaturpreises
Verleihung erfolgt am 10. Oktober 2021

Nachdem die Preisverleihung im vergangenen Jahr corona-bedingt ausfallen musste, wird diese nun am 10. Oktober 2021, 10.30 Uhr im Kurhaus am Kurpark in Bad Wurzach stattfinden. Der mit 10.000 Euro dotierte „Friedrich-Schiedel-Literaturpreis“ wird üblicherweise alle zwei Jahre vergeben. Als kommenden Preisträger hatte die Jury der Stiftung im vergangenen Jahr den österreichischen Autor Arno Geiger und seinen 2018 erschienenen geschichtlichen Roman „Unter der Drachenwand“ ausgewählt, der im Kontext des zweiten Weltkriegs eindrücklich die Erlebnisse eines kriegsversehrten Heimkehrers schildert.

„Wir freuen uns, dass wir Stand heute die Preisverleihung im Oktober in würdigem Rahmen nachholen können“, so Bürgermeisterin Alexandra Scherer auch im Namen der Jury. „Wie üblich soll diese wieder im Kurhaus stattfinden. Wir planen außerdem eine öffentliche Lesung sowie nach Möglichkeit auch wieder einen Besuch des Preisträgers bei den örtlichen weiterführenden Schulen ein“.

Details zu den einzelnen Veranstaltungen, bei denen angesichts voraussichtlich weiterhin bestehender Pandemie-Beschränkungen beispielsweise Anmeldungen erforderlich sein werden, werden im September im Vorfeld der Veranstaltung noch rechtzeitig kommuniziert. „Interessierte können sich den neuen Termin aber gerne schon einmal vormerken“.

Der Friedrich-Schiedel-Literaturpreis zeichnet Werke aus, die Inhalte der Geschichte des deutschsprachigen Raumes seit etwa 1715 einem breiten Leserkreis menschlich bewegend und in würdiger, literarisch wertvoller Form nahebringen. Der Preis verbindet damit Geschichtswissenschaft und Literatur und ist mit dieser Zielsetzung einmalig in Deutschland. Weitere Informationen rund um den Preis und die Stiftung sind auf der städtischen Homepage www.bad-wurzach.de unter dem Stichwort „Literaturpreisverleihung“ zu finden.

Seit 1983 wird der Friedrich-Schiedel-Literaturpreis der Stadt Bad Wurzach im zweijährigen Rhythmus verliehen. Er wurde 1982 vom Unternehmer Senator e.h. Friedrich Schiedel seiner Heimatstadt Bad Wurzach gestiftet. Schiedels Anliegen war es, einen Preis für Geschichtsschreibung in literarisch wertvoller Form auszuloben. Bislang haben bereits Persönlichkeiten wie Gustav Seibt, Günter de Bruyn, Golo Mann oder Helmut Schmidt die Auszeichnung erhalten.

Für die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen gelten ab 16. August 2021 die 3-G-Regeln sowie die üblichen Hygienevorschriften und Schutzmaßnahmen. Für die Corona-Nachverfolgung werden Kontaktdaten erhoben.